Faxen von Linux aus mit ISDN Modem?

Randy Andy gugelhuepf at googlemail.com
Mo Nov 29 07:53:21 CET 2010


Am 25. Oktober 2010 11:46 schrieb Jonas Stein <news at jonasstein.de>:

> Hallo,
>
> ich moechte gerne moeglichst zuverlaessig Faxe senden und empfangen.
>
> Der Hausanschluss ist ISDN mit DSL.
> Angeschlossen ist noch eine uralte Telefonanlage daran laeuft mein
> Analogfax nur maessig. Mit manchen Gegenstellen spricht es einfach nicht.
> Ich habe die Hoffnung, dass es ohne Telefonanlage dazwischen besser klappen
> wird und dass ich dann bequem vom Linuxrechner aus faxen kann.
>
> Frueher habe ich das mal mit einer passiven Fritzcard versucht, aber dann
> aufgegeben. (Ob es nur mit aktiven oder auch mit passiven Karten geht wird
> leider sehr kontrovers diskutiert. Ich habe den Eindruck, es koennte gehen
> ist aber nicht ausgereift.)
>
> Jetzt schaue ich mich nach einem ISDN Modem um, weil ich gelesen habe, dass
> das "out of the box" unter Linux am besten laufen soll. Es soll sogar welche
> mit Zwichenspeicher geben, so dass man bei ausgeschaltetem Rechner Faxe
> empfangen kann.
>
> Hat jemand Erfahrung damit und kann Faxsoftware und Hardware empfehlen?
>
> Onlinefaxdienste habe ich mir auch schon angesehen, die fand ich aber
> unversachaemt teuer.
>
> Es gibt Fritzboxen, die Faxen koennen, aber wie laeuft das von Linux aus?
>  Und kann die das auch direkt am S0 Bus? Ich wuerde ungerne zwei Modems
> parallel an die DSL Leitung haengen.
>
> Hat jemand sowas schon unter Linux mit Erfolg betrieben?
> http://www.heise.de/preisvergleich/a12016.html
>
> Beste Gruesse,
>
> --
> Jonas Stein <news at jonasstein.de>
>



Hallo Jonas,

ist zwar schon ein bisschen her, und ich weiss nicht ob es sich bereits
erledigt hat, aber da ich gerade auf eine für mich interessante Meldung
diesbezüglich gestossen bin, wollte ich diese weder Dir noch den beteiligten
Listlingen vorenthalten:

Hier ein paar meiner gesammelten Informationen bezüglich faxen mit der
Fritzbox unter Linux:


 Quellen

*
http://www.pro-linux.de/kurztipps/2/1429/fritzbox-fax-software-und-anrufmonitor.html
*<http://www.pro-linux.de/kurztipps/2/1429/fritzbox-fax-software-und-anrufmonitor.html>

*http://wiki.ubuntuusers.de/ffgtk* <http://wiki.ubuntuusers.de/ffgtk>



*Hardware* <http://www.pro-linux.de/kurztipps/1/4/hardware.html>
*

FRITZ!Box Fax-Software und Anrufmonitor
*

Wollte man in der Vergangenheit mit seiner AVM FRITZ!Box unter Linux ein Fax
versenden, sah es düster aus.

Von *Jan-Michael Brummer* <buzz2 at gmx.de>

Neben vielerlei Handarbeit war auch eine Modifikation der Software auf der
FRITZ!Box vonnöten. Zum Glück gibt es nun seit einigen Monaten die Software
capifax.

Mit dieser Software kann man, ebenso wie die Original-Software von AVM unter
Windows, ohne große Probleme das lang ersehnte Fax versenden und sogar Faxe
empfangen. Lediglich die #96*3* muss mit dem Telefon gewählt werden, um den
CapiOverTcp-Server auf der FRITZ!Box zu aktivieren.
*

Anwendung
*


*Fax versenden:
*


capifax -send [TIFF-Datei] [Kontroller] [MSN] [Empfängerrufnummer]



TIFF-Datei:
Das zu versendende Dokument im TIF(G3)-Format.
Kontroller:
1 - ISDN
2 - Analog
3 - Analog, ohne S0
4 - Analog, mit S0
MSN:
Die eigene Rufnummer.
Empfängerrufnummer:
Die Ziel-Rufnummer.


*Fax empfangen:
*


capifax -receive [Verzeichnis] [Kontroller] [MSN]



Verzeichnis:
Zielverzeichnis, in dem das Fax gespeichert wird.
Kontroller:
siehe oben.
MSN:
siehe oben.
*

ffgtk
*


Um dieses Programm und die damit verbundene Bibliothek unter eine einfache
GUI zu bringen, bietet sich ffgtk an. Als einfaches Status-Icon stellt es
unter jedem gängigen Window-Manager (GNOME, KDE, XFCE, ...) eine
benutzerfreundliche Oberfläche zur Verfügung, mit der Faxe versendet und
empfangen werden können. Über ein weiteres Plugin ist es ebenfalls möglich,
Faxe über Modem/ISDN-Karten zu versenden (efax).

Neben der Fax-Funktionalität bietet ffgtk auch weitere Funktionen rund um
die FRITZ!Box an. Dazu gehört u.a. ein Anrufmonitor, der eingehende und
ausgehende Anrufe als Benachrichtungspopups, mit optionalen Klängen,
signalisiert. Anrufer, die nicht im Adressbuch (Plugins für Evolution,
Thunderbird, ffgtk) gefunden werden können, werden mittels Rückwärtssuche
über dasoertliche.de identifiziert.

Desweiteren kann man die Anrufliste der FRITZ!Box importieren und den
Datenbestand synchron halten sowie Anrufe per Doppelklick starten.
-------------- nächster Teil --------------
Ein Dateianhang mit HTML-Daten wurde abgetrennt...
URL: <http://lists.uni-koeln.de/pipermail/linux-users/attachments/20101129/636ba548/attachment.html>


Mehr Informationen über die Mailingliste Linux-Users