MySQL Petition

Aristoteles Pagaltzis pagaltzis at gmx.de
Sa Jan 2 13:41:50 CET 2010


Hallo Faustina,

* faustina essing <faustinaessing at gmx.de> [2010-01-01 16:50]:
> Nun gibt es eine Petition, die man unter der URL
>
> http://helpmysql.org/de/
>
> erreichen kann.

ich finde Montys Aufruf unlauter. Er erzeugt, meiner Meinung nach
bewusst, ein verzerrtes und verfälschtes Bild der Situation.

Siehe weitere Antworten an Harald und Thomas unten (deren
Reaktionen ich mich anschliesse).


* Harald Weidner <hweidner-lists at gmx.net> [2010-01-01 23:50]:
> Lediglich die InnoDB Storage Engine steht in gewissem Sinne in
> Konkurrenz zu Oracles Datenbankprodukten, aber InnoDB gehört
> Oracle schon seit längerer Zeit.

Ja: effektiv haben Oracle also schon seit Ewigkeiten die
Kontrolle über MySQL. Sie hätten es längst versanden lassen
können. Haben sie aber nicht.

> Trotzdem gibt es durchaus gute Gründe, die Übernahme von Sun
> durch Oracle kritisch zu sehen.

Davon spricht Monty allerdings gar nicht. Es geht *ihm* nur um
MySQL, den Rest von Sun gönnt er Oracle.

> Möglicherweise ist die HelpMySQL Petition gar nicht mal wegen
> der Angst um MySQL, sondern wegen anderweitiger Bedenken gegen
> die Übernahme so stark....

Es riecht mir nicht nach einem Vorwand. Vielleicht täte es das,
wenn jemand anders als Monty dahinter stünde.


* Thomas Baedorf <tom at buchforst.ping.de> [2010-01-02 00:10]:
> 1) MySQL ist ein schönes Beispiel dafür, dass Opensource nicht
> das selbe ist wie "Freie Software". Die zahlreichen Lizenzen,
> die MySQL herausgegeben hat, sind so kompliziert, dass dadurch
> jetzt das Projekt offenbar in Gefahr gerät. Ich verstehe
> soundso nicht, dass Softwareprojekte, die sogar bei Debian
> unter "Main" einsortiert werden, juristisch beendet werden
> können. Dann war MySQL offenbar doch nicht so frei

Nein. MySQL gibt es in zwei Fassungen: einmal unter kommerziellen
Lizenzen, einmal als davon abgeleitete GPL-Version. Allerdings
fliessen nur wenige GPL-basierte Beiträge Dritter wieder in die
kommerzielle Variante ein, weil MySQL AB darüber das Copyright
braucht, und daher Nur-GPL-Beiträge nicht verwenden kann.

Die GPL-Version ist aber lupenreine freie Software. Der Vertrieb
durch Debian ist daher auch kein Rätsel oder Fehler.

Und genau das heisst hier auch, dass eine Übernahme von MySQL
durch Oracle *eigentlich* keine Sorgen bereiten sollte. *Falls*
sie es versanden liessen, sollte die Community in der Lage sein,
die freie Version auf eigene Faust weiterzuentwickeln.

> 2) Es konkurrieren zwei Softwareunternehmen

Eben. Warum das immer vergessen wird, verstehe ich nicht.

> wobei ich das Datenbankprodukt von Oracle besser finde. Dieses
> ist ja auch erkennbar Vorbild für PostgreSQL. Die Beliebtheit
> von MySQL habe ich nie verstanden.

Was ist, wenn ich beide grottig finde? :-)

(Ich mag Postgres als »grosse« und SQLite und als »schlanke«
Datenbank.)

Gruß,
-- 
Aristoteles Pagaltzis // <http://plasmasturm.org/>



Mehr Informationen über die Mailingliste Linux-Users