Samba und Dateiverschlüsselung

Josef 'Jupp' Schugt jupp at gmx.de
Sa Aug 24 22:17:09 CEST 2002


* On 2002-08-24 19:05
* Aristoteles Pagaltzis <pagaltzis at gmx.de> wrote:
> ich habe hier folgende Aufgabenstellung: der Fileserver in
> einem Windowsnetz soll Dateien verschlüsselt speichern. In
> der Praxis soll jeder User sein eigenes Verzeichnis (oder
> seinen eigenen Share haben), auf dessen Inhalte aufgrund von
> Verschlüsselung nur er selbst zugreifen kann.

Mir bereitet diese Aufgabenstellung (und die Aussage, dass sie mit
irgend einem Betriebssystem erfüllt werden kann) Kopfzerbrechen, denn
ich verstehe sie so:

 1. Jedem Benutzer soll ein Share zugeordnet sein.

 2. Der Fileserver soll die Daten ohne Zutun des Benutzers beim
 Speichern verschlüsseln und beim Lesen wieder entschlüsseln.

 3. Der Benutzer soll auf nur auf seine eigenen Daten zugreifen
    können.

 4. Die in Punkt 3 geforderte Eigenschaft soll aufgrund der in Punkt
    2 genannten Eigenschaft erreicht werden.

Die Punkte 1 bis 3 lassen sich mit verschlüsselten Partitionen
erreichen, auf die jeweils nur ein Benutzer Zugriff hat.

Punkt 4 ist unter den gemachten Voraussetzungen prinzipiell
unerfüllbar.

Was ist falsch?

Josef 'Jupp' Schugt



Mehr Informationen über die Mailingliste Linux-Users