SuSE-bootdisk mit selbstgebackenem Kernel ?

Martin Spott martin at quickstep.oche.de
Do Jan 25 00:55:21 CET 2001


Moin zusammen,
ich experimentiere etwas mit dem XFS von SGI - und das sieht eigentlich ganz
nett aus. Wenn ich jetzt vermehrt die Filesysteme meines (Arbeitsplatz-)
Rechners auf XFS umbaue, dann habe ich spaetestens dann ein Problem, wenn
ich das naechste Update der SuSE-Distribution einspielen moechte.

Damit ich also auch von der SuSE-Bootdisk auf saemtliche Filesysteme meines
Rechners zugreifen kann, muss ich dem darauf enthaltenen Kernel irgendwie
klarmachen, wie er die XFS-Filesysteme lesen kann.

'Frueher' war es ja noch ueblich, dass die Bootdisketten der Distributionen
auf einem Minix-Filesystem aufbauten - das konnte man dann bequem mounten
und einen selbstgebackenen Kernel draufkleben. Aber wie mache ich das mit
den 'modernen' Bootdisketten einer SuSE-7.0 ? Die haben scheinbar kein
Filesystem im altbekannten Sinne.
Kann mir da jemand einen Tip geben, wie ich das anstelle ?

Tschuess,
	Martin.
-- 
 Unix _IS_ user friendly - it's just selective about who its friends are !
--------------------------------------------------------------------------



Mehr Informationen über die Mailingliste Linux-Users