Seit heute kann auch ich endlich Computerunterstützt waehlen...

Aldo Valente aldo at dagobar.rhein.de
Mi Feb 23 22:40:47 CET 2000


Martin Bialasinski writes:

> Aldo> Das ist schon deshalb ungeeignet, weil die BBDB sehr
> Aldo> US-zentristisch ausgelegt ist und zusätzlich noch hirnrissige
> Aldo> Sanity Checks macht. 
> 
> bbdb-north-american-phone-numbers-p auf nil setzen hat nicht gereicht?

Nein, +49-123-4567890 ist mindestens wegen dem Plus keine "gültige"
Telefonnummer.  Auch ein `*' ist nicht drin.  Es gehen schlichtweg nur 
0-9, zumal nur diese zu DTMF Dateien übersetzt werden.  Braindead.

> Aldo> 1.  per isdnlog/xmessage geht ein Fenster auf, das den Anrufer
> Aldo> mit der BBDB identifiziert.
> 
> Das mit dem xmessage mache ich auch schon, aber ich kann kein lisp,
> und somit auch nicht auf die bbdb zugreifen :( (Zugriff unter perl
> oder pike wäre es mir allerdings lieber)

Das macht bbdb.pl von Seth Golub.  Ich habe noch ein klitzekleines
bischen für meine Bedürfnisse herumgebastelt.  Da meine Version
krachalt (und nicht "Original") ist, verschicke ich sie nur auf
explizite Anforderung.  Andererseits müßte ein simples grep(1) und ein
bischen herumformatieren deutlich schneller sein als bbdb.pl,
jedenfalls für eindeutige Sachen wie vollständige Telefonnummern.

> Hadde dude code? (das wird wirlich peinlich bei Grand-Prix dieses
> Jahr...)  

Hmm, ich hab mir das Lied noch nicht richtig angehört.  Aber ist es
nicht eher belanglos als peinlich?


Aldo



PS: cheapcall ist jetzt auch integriert.  Zur Anregung der
Phantasie...

#!/usr/bin/perl -w

#  $Id: dial.sh,v 1.1 2000/02/23 21:16:56 aldo Exp aldo $
#
#  dial.sh, weil das Telekom-tfb diesen Namen fordert.
#  tfb funktioniert aber prima ohne.
#  Soll Nummern parsen und das Modem damit füttern.
#
#  Modem fängt an zu wählen, zum Modemauflegen *irgendwas* 
#  (also zB den Befehl nochmal) an's Modem schicken.
#
#  ToDo:  Returncode auslesen.  Siehe JWZ's cid
#         perl/Tk Fensterchen zur Kontrolle, Gesprächsübergabe 
#           und Wahlwiederholung etc.
#
# $Log: dial.sh,v $
# Revision 1.1  2000/02/23 21:16:56  aldo
# Initial revision
#
#

$MODEM='/dev/modem'; 

$country='0049';
$city='0228';
$cbc='';
# Nahzone und bereits gesetztes CbC wird ignoriert für CbC
$ignore_cbc='02223|02241|010';

open MODEM, "+<$MODEM" or die "Modem";

$a = "@ARGV";
$a =~ s/^\+/00/;  # führendes `+' zu `00'
$a =~ s/ //g;     # keine Spaces
$a =~ s/\(|\)//g; # keine Klammern
$a =~ s/-|\///g;  # und keine `-' und `/'

# Keine unnötigen Vorwahlen
$a =~ s/^$country/0/;
$a =~ s/^$city//;

if ( $a =~ /^0/ and $a !~ /^$ignore_cbc/)  {
  # Vorwahl!  ->http://www.billiger-telefonieren + patch
  if ($ENV{'DISPLAY'}) {  
    $cbc=`cheap-call`;
    $cbc =~ / (010\d{2,3})/;
    $a = $1 . $a; # Error checking?  Naaah...
  }
  else {print STDERR "Nix Klickebunti?  Supernerd!"}
}  
# ... und nix als gültige ATD Zeichen.  Da fehlt noch pause uä

$a =~ s/[^0-9\*]//g;

# %T1 hebt bei mir die Wahlsperre auf.  Früher war es eine FAQ in 
# de.comp.modem, heute:  http://www.wahlsperre.de

print MODEM  "AT%T1S0=0&D0M2L1X4&c1E1Q0DT$a\r";
#print   "AT$a\n";



Mehr Informationen über die Mailingliste Linux-Users